Zum Inhalt springen

Büronymus Beiträge

Allein unter Wessis

Meine Güte, hätte ja nicht gedacht, dass ich DIESES Fass noch mal aufmache. Oder überhaupt aufmache. Ich hab ja lange gedacht, ich steh über dieser Ossi-Wessi-Thematik. Um nicht zu sagen, ich hab immer für eine ordentliche Distanz zum heimischen Osten gesorgt. Also eine mentale Distanz**, ich wohne ja im Osten Berlins. Allerdings wohne ich im verwestlichtsten Teil des Ostens, im durchgentrifizierten Prenzlberg. Um mich herum nur Leute aus Schwaben und dem Sauerland. 😀 Aber dann gibt es so Phasen, wie neulich anlässlich von 30 Jahren Mauerfall, da komm ich nicht am Osten vorbei.

5 Kommentare

New Work: Alles nur ein Missverständnis

Kann man mit Arbeit glücklich werden? Darf man das überhaupt hoffen, wo das Leben doch kein Ponyhof ist? Und wenn ja, wie geht man das am besten an? Diese Fragen stellen mir Menschen immer wieder und ich gehe ihnen auch in MEINEM BUCH™ (nein, immer noch nicht fertig) nach. Wie so oft gibt es kein Patentrezept. Aber einige gute Ideen. Eine stammt von dem österreichisch-US-amerikanischen Philosophen Frithjof Bergmann: die Neue Arbeit, auch bekannt als New Work. Im Gegensatz zu vielen anderen seines Faches testet er seine Idee seit Jahrzehnten in der Praxis – und hat 2004 ein Buch darüber geschrieben. Das Problem: Kaum jemand hat’s gelesen.

3 Kommentare

Hilfe, ich brauche ein HORG-Detox!

Mein lieber Scholli, ich merke es immer wieder: Die Jahre in der HORG haben tatsächlich Schäden bei mir hinterlassen. Also, von kleinen Macken bis tiefe Spuren. Ich finde das nicht ganz ohne, wenn man bedenkt, dass HORGs ja immer noch für viele Menschen sehr attraktiv sind: klangvoller Name, große Tradition, gute Konditionen und so. Und viele geraten ziemlich jung da rein (worst case: als Azubi 😉 ) und denken dann, so muss Arbeit sein. Und selbst wenn sie später Jobs in anderen Organisationen finden, nehmen sie die Prägungen aus der HORG mit. Man könnte sagen: Viele Menschen in der Arbeitswelt wurden in HORGs sozialisiert. Und das ist keine gute Nachricht.

2 Kommentare

Grüße aus der Smalltalk-Hölle

„Und, bist du gut reingerutscht?“ „Jau, ganz entspannt. Und du?“ Die Feiertage sind eine Qual für Smalltalk-Hasser*innen. Und ich bin eine von ihnen. Nicht, dass ich nicht gern rede. Ich höre auch gern zu (seit meiner Stimmbandlähmung werde ich gezwungenermaßen immer besser darin) – wenn es denn was Interessantes zu hören gibt. Futter für meine Fantasie, bitte. Erzählt mir, wie Ihr Eisschießen ausprobiert oder beim letzten Ehekrach eine Tasse an die Wand geschleudert habt oder meinetwegen wie die Furunkel-OP gelaufen ist.

Schreib einen Kommentar

Berlin, ick hasse dir

Berlin und icke – das war von Anfang an eine Hassliebe. Mehr Hass als Liebe. Von beiden Seiten. Ich bin zwar hier geboren, aber an die ersten drei Jahre habe ich keine Erinnerung. Dann zogen wir nach Moskau, und in Russland ist man als Kind der King. Damals war es jedenfalls so. Ständig steckte mir jemand Konfekt zu, in der Metro standen die Omas auf, damit das Kind mit seinen schwachen Beinchen sich hinsetzen kann. Dann, mit neun Jahren, kam ich nach Berlin. Ich hatte dem Umzug entgegengefiebert. War ja schließlich meine Heimat, dachte ich. Endlich würde ich mich überall in meiner Muttersprache verständigen können. Ich fühlte mich wie ein Fisch, der endlich zurück ins Meer durfte.

5 Kommentare

Bitte nicht die Daumen drücken

Als freie Autorin bewirbt man sich ja nicht. Man wird gefunden – oder, in meinem Fall selten genug, schickt man selbst mal was irgendwohin: „Hey, ich hätte Bock, für Euch zu schreiben. Wie sieht’s denn aus?“ Das kostet mich schon Überwindung, aber vor kurzem hab ich’s getan. Natürlich musste ich das aufregende Ereignis gleich mit meiner Twitter-Gemeinde teilen. Oft schreiben Leute bei Twitter dann dazu: „Drückt mir bitte alle die Daumen.“ Hab ich aber nicht.

4 Kommentare

Endlich fertig

Habemus Rosengitter! Es hat mehrere Wochen gebraucht, aber jetzt ist es fertig. Ich habe es zusammengeschraubt, die Pfosten eingegraben und der große Rosenbusch steht wieder wie ne Eins. Das klingt vielleicht nicht nach einer sonderlich großartigen Leistung, aber ich bin echt stolz darauf. Die Nachbarin hatte Zaunteile übrig, eins davon ein Gitter. Dazu ein paar Pfosten. Und da der große Rosenbusch immer mehr auseinanderfiel, dachte ich mir: Links und rechts nen Pfosten dran und fertig ist ein prima Rosengitter! Gesagt, getan.

1 Kommentar

Wie Unternehmen unsere psychischen Bedürfnisse ausbeuten

Mann, Mann, Mann, das ist mal wieder eine Überschrift, die so gar nicht rockt. Überhaupt nicht suchmaschinenoptimiert. Kein Mensch googlet was mit Ausbeuten, außer mir wahrscheinlich. 😉 Ausbeutung, das riecht nach Marx, das klingt unsexy, anstrengend. Das will doch keiner lesen. Abtörner! Wenn man Ausbeutung hört, macht sich sofort ein schlechtes Gefühl breit. Es beschleicht einen der Verdacht, dass man vielleicht selbst betroffen sein könnte. Werde ich ausgebeutet? Ich Opfer. Beute ich andere aus? Ich Schwein. So oder so, ein richtiges Scheißthema.

5 Kommentare