Zum Inhalt springen

Schlagwort: HORG

Keine Ahnung, wo der Kunde steht – im Mittelpunkt jedenfalls nicht

Als Kundin hat man es nicht leicht. Neulich wollte ich ein paar Schuhe kaufen. Ich war ganz froh, schicke Sneakers gefunden zu haben, sogar mit Fußbett. (Ja, ich bin jetzt wohl in dem Alter.) Freudig nahm ich sie vom Schuhverkäufer entgegen, nur um sie ein…

7 Kommentare

Interview mit dem Low Performer

Als ich angefangen habe, aktiv zu twittern, war sein Account einer der ersten, dem ich gefolgt bin. Allein schon der Name: @Low_Performer. Der Knaller! *grins* (Ein „Low Performer“ ist im HR-Sprech ein „Minderleister“.) Dieser Unbekannte twittert anonym aus seinem #Konzern, postet anonymisierte E-Mails, selbst kreierte Business Facts, aber auch Erlebnisse mit #Chefin.

9 Kommentare

Und jetzt auf einmal toller Chef

„Auf Augenhöhe arbeiten, das war für mich eigentlich immer selbstverständlich“, sagte neulich jemand. In mir rumste es. Denn das war es für mich auch!
Deshalb irritiert es mich langsam, dass mir ständig Geschichten über Chefs begegnen, die sich vom Saulus zum Paulus gewandelt haben, ihre Mitarbeiter jetzt anständig behandeln  und die dafür gefeiert werden wie nix Gutes. Zum Beispiel hier.
Wahnsinn, der Mann hat entdeckt, dass seine Ressourcen Menschen sind. Und dass man sie entsprechend behandeln sollte. Schade, dass der Friedensnobelpreis schon vergeben ist für dieses Jahr.

7 Kommentare

HORGs sind tot – sie wissen es nur noch nicht

Sonst interviewe ich ja meistens andere – heute früh aber hatte ich das Vergnügen, live zu Gast beim Publizisten und Wirtschaftsjournalisten Gunnar Sohn zu sein. Natürlich nur virtuell – heute machste so’n Sommerinterview ganz entspannt in the comfort of your own home. Untenrum in Jogginghose, sozusagen.
In Anbetracht der Tatsache, dass mich nach einer schlafarmen Nacht nur zwei große Tassen Kaffee wachgehalten haben, war es eine ziemlich spritzige Unterhaltung. 🙂

14 Kommentare

Gefühllos durch den Arbeitstag

Trotz einer blöden Restgrippe hatte ich mich am Wochenende zum Wevent in Berlin geschleppt, einer Veranstaltung des intrinsify-Netzwerks. Das sind lauter sympathische, schlaue Menschen, denen aufgefallen ist, dass die Arbeitswelt nicht so bleiben kann, wie sie ist. Geht mir ja genauso, weshalb ich mich dort auch ziemlich zu Hause fühle.
Wie ich ja hier schon mal angedeutet hatte, sind viele Leute dort in ihrem Denken sogar viel weiter oder radikaler als ich. Ich merke einfach, wie „das System“, also die HORG, mich geprägt hat. Das bleibt nicht aus nach so vielen Jahren. (Oder, wie es ein Teilnehmer ausdrückte: „Dann wird man zynisch wie Lydia.“ Das weise ich übrigens weit von mir. Ich bin nicht zynisch – nur pessimistisch. Aber das mit Leidenschaft. 🙂 )

12 Kommentare

Filmkritik: Augenhöhe, die zweite

Den ersten AUGENHÖHE-Film kennt Ihr ja schon. Gestern war ich auf der Premiere des zweiten. Diesmal ging es darum zu zeigen, WIE anderes Arbeiten (nämlich auf Augenhöhe) in Unternehmen funktioniert.


„Die kiffen doch“, dachte ich bei so manchem Interviewpartner. (Ich nenne jetzt hier mal keine Namen, hehe.) Einfach, weil diese Geschäftsführer mir so unwirklich schienen und so fern von dem, was ich selbst in der Arbeitswelt erlebt habe.

5 Kommentare

Die Dummheit – das sind die anderen

Oft ging es mir so: Wenn ich einzeln mit Kollegen über ein Problem sprach, wurden wir uns relativ schnell einig. Aber in einer größeren Runde war es fast unmöglich, gemeinsam eine intelligente und pragmatische Lösung zu finden. Gunter Dueck, Mathematikprofessor, ehemaliger Chief Technology Officer bei IBM, Querdenker und talentierter Redner, hat ein Buch über dieses und weitere Phänomene geschrieben: „Schwarmdumm – So blöd sind wir nur gemeinsam“*. Denn offensichtlich gibt es neben der Schwarmintelligenz auch eine Schwarmdummheit, wie man ja auch bestens bei den Verschwörungstheoretikern im Internet beobachten kann. Aber auch in Unternehmen habe ich mir immer ein paar Fragen gestellt: Warum hat man oft das Gefühl, von Idioten umgeben zu sein? :'(

8 Kommentare

Eine Delle in der Psyche: DDR und Hierarchie-Organisationen im Vergleich (Teil 2)

„Eine Delle im Universum hinterlassen“ – das wollte Steve Jobs. Und so manch hochmotivierter Mitarbeiter will das im neuen Job auch. Stattdessen endet er mit einer Delle in der Psyche. Zum Beispiel, wenn er mit der falschen Persönlichkeitsstruktur (oder der richtigen?) in einer Hierarchie-Organisation (von…

7 Kommentare