Zum Inhalt springen

Schlagwort: Feedback

Der real existierende Burnout

Immer wieder hört und liest man, das Burnout-Syndrom existiere gar nicht, sei eine Erfindung von Workoholics, um sich selbst zu beweihräuchern, sei eigentlich mit einer Depression gleichzusetzen, klinge aber besser. Eine Modediagnose halt.
Mich ärgert das sehr, da ich selbst zwei Burnouts erlebt habe. Und die waren sehr real. Mal abgesehen vom mangelnden Respekt gegenüber den Betroffenen spricht aus solchen Aussagen vor allem Unwissen. Oder – cui bono? – der Unwille von Arbeitgebern, die Realität anzuerkennen und entsprechend zu handeln.
Der Neurobiologe, Arzt und Psychotherapeut Prof. Joachim Bauer widerlegt in seinem bemerkenswerten Buch „Arbeit – Warum sie uns glücklich oder krank macht“* die Mär von der Modediagnose anhand wissenschaftlicher Studien (S. 85 ff.):

22 Kommentare

11 Wahrheiten übers Gründen, die dir vorher keiner sagt

„Mensch, bei so einer Geburt passieren ja eine ganze Menge Dinge, die Dir vorher KEINER sagt“, beschwerte sich eine frischgebackene Mama mal bei mir. (Ich will jetzt nicht ins Detail gehen – es war ziemlich unappetitlich. Aber ich hatte tatsächlich auch noch nie davon gehört.) Ähnlich ist es mit dem Gründen: Man denkt, man weiß schon alles darüber, hat x schlaue Artikel (oder gar Bücher) gelesen, ein Existenzgründerseminar gemacht und sich mit anderen Gründerinnen ausgetauscht.
Aber da fehlen immer ein paar wichtige Dinge, die man erst mitkriegt, wenn man es tut. Und während das Thema Geburt wohl eher verklärt wird, ist das Thema Existenzgründung in unserem Land ziemlich angstbesetzt. Deshalb jetzt hier exklusiv auf Büronymus *trommelwirbelll* – elf angenehme Wahrheiten übers Gründen:

15 Kommentare

ABC des Missmanagements: F wie Feedback

ABC Feedback
„Feedback ist Frühstück für Champions“, sagte der Kollege bedeutungsschwer und kraulte sich die… Nein, tat er nicht – aber viel hätte nicht gefehlt. Er war Äjtsch Ar und eine Hierarchiestufe unter mir, was er permanent zu überspielen versuchte. „Ja“, dachte ich, „Ihnen würde ich gern mal Ihr Feedback-Frühstück servieren. Und zwar heiß! Sie strunzdummes, aufgeblasenes, herzloses A….“ Das sagte ich nicht. Er hatte mich ja nicht um Feedback gebeten. Leider.

1 Kommentar