Zum Inhalt springen

Büronymus Beiträge

"Das gekaufte Herz": Über die Kommerzialisierung der Gefühle

Ich hätte nicht gedacht, dass ein 32 Jahre altes Buch mich derart in Aufregung versetzen könnte. Durch Zufall (es gibt keine Zufälle, wisst Ihr ja) habe ich es in den Fußnoten eines US-amerikanischen Blogs entdeckt und sofort angefangen zu lesen: „Das gekaufte Herz – Die…

5 Kommentare

Ehrliche Stellenanzeigen: Weltkonzern

Und wieder wurde BÜRONYMUS eine ehrliche Stellenanzeige zugespielt – diesmal von einem Weltkonzern. Ist mir eigentlich ein Rätsel, wie das passieren konnte – bei den Sicherheitsvorkehrungen! Die Mitarbeiter wissen ja selbst nicht mehr, woran sie eigentlich arbeiten… Egal, die Konditionen sind su-per! Aber lest selbst,…

2 Kommentare

Ach, Du liebe Arbeitszeit!

Wir Deutschen haben ein gestörtes Verhältnis zur Arbeit. Zumindest kommt es mir so vor, seit ich mir vor einigen Monaten die Freiheit genommen habe, selbstbestimmt zu arbeiten. Und quasi von außen auf die traditionelle Arbeitswelt blicke. Denn trotz aller Lippenbekenntnisse zu Work-Life-Balance: Die meiste Anerkennung findet immer noch derjenige*, der ackert, bis der Arzt kommt. Und das passiert ja auch immer häufiger. Kein Wunder, denn (neben unserer kulturellen Prägung) gibt es eine ganze Medienmaschinerie, die uns suggeriert: Das Glück liegt in exzessiver Arbeit.

1 Kommentar

"Ich setz Sie mal CC": 5 Typen, die Dich in den Wahnsinn treiben

Im Jahr 2014 wurden allein von Deutschland aus 506.200.000.000 E-Mails verschickt. (Wer zählt die eigentlich? Die NSA?) Und – wenn ich das mal aus meiner eigenen Erfahrung grob schätzen darf – geht jede E-Mail außer an den eigentlichen Empfänger auch noch an mindestens fünf weitere Kollegen* CC. Also, jede E-Mail kriegt fünf Junge. Rechnet selber… 😉

5 Kommentare

Advent-Spezial: Lesung bei Büronymus (inklusive Mitbestimmung)

angel-1004111_1920
Oh Mann, jetzt ist es schon ziemlich kalt. Und es wird schon wieder so früh dunkel. Da hat man immer weniger Lust, das Haus zu verlassen. Die gute Nachricht: Braucht Ihr gar nicht! Und ick ooch nich! Denn wir machen unsere Lesung schön vom Sofa aus: Jeden Adventsonntag lese ich Euch wie ein Engelein einen Blogbeitrag vor. Live und in Farbe! (Also, live on tape, wie es beim Fernsehen heißt. Das heißt ungeschnitten. Und mit Spontaneinlagen zwischendurch.) Ihr könnt Euch dann – je nach Gemütszustand – bei Tee oder Glühwein in Eure Decke kuscheln und Euch das Video reinziehen. Lesen lassen statt lesen! 🙂

1 Kommentar

Das "Kid in a candy store"-Phänomen: Wie eine große Auswahl uns das Leben schwer macht

Früher war alles einfacher. Es gab weniger Auswahl. Ich erinnere mich, wie ich als unbedarfter Ost-Teenager das erste Mal in einem West-Berliner Jeansladen stand: Au weia! Da gab es nicht 5 Jeans zur Auswahl, nicht 10, nicht 50 – sondern Hunderte! (Auch noch in verschiedenen…

4 Kommentare

Falscher Job – was nun?

Ich habe mich schon immer gern mit Leuten über deren Arbeit unterhalten. Und wenn ich jetzt neuen Bekanntschaften von Büronymus erzähle, sprudelt es aus vielen Leuten nur so heraus. Was ich erschreckend finde: Es gibt so viele Menschen, die ganz offensichtlich im falschen Job gelandet sind. Oder sogar noch früher falsch abgebogen sind: bei Ausbildung oder Studium. Ganz ehrlich: Auch ich wusste nie, was ich eigentlich werden wollte (der Fluch der vielseitig Interessierten! 😉 ) – schon gar nicht mit 18, 19 Jahren.
Nun ist ja das Herummäandern in verschiedenen Jobs nicht das Schlechteste – man lernt viel dabei. Bleibt man dann allerdings irgendwo stecken, wo man eigentlich nicht hingehört, nimmt das Unglück seinen Lauf. Denn diese Menschen sind nicht einfach nur unzufrieden, genervt oder gelangweilt von ihrem Job. Nein, sie sind in den Tiefen ihrer Seele unglücklich.

14 Kommentare