Zum Inhalt springen

Ich weiß, was gut für Dich ist

Ich weiß, was Du wählen musst.
Ich weiß, was Du essen musst. Und trinken.
Ich weiß, was Du anziehen und wie Du Dich stylen musst.
Ich weiß, dass Du heiraten, Kinder kriegen und ein Reihenhaus kaufen musst.
Ich weiß, dass Dein Kind zur Schule gehen muss – und zwar um jeden Preis.
Ich weiß, welcher Job für Dich der richtige ist. Und wie Du ihn zu erledigen hast.
Ich weiß, was Du fühlen musst.
WTF, people? Niemand weiß, was gut ist für uns, außer uns selbst. Ich kann es manchmal gar nicht fassen, wer alles zu welchem Thema eine Meinung hat.

Im Fernsehen trat neulich ein US-amerikanischer Pfarrer auf (vermutlich ein Experte für Geschlechterfragen, Menschenrechte und Exkremente) und verkündete mit Verve, auf welches Klo Transmenschen zu gehen haben. In North Carolina gibt es nämlich ein Toilettengesetz, wo dies genau vorgeschrieben ist. Wie war das noch mal mit „land of the free“?!
Gestern haben in Berlin irgendwelche christlichen Fundis (von wo auch immer die eingeflogen wurden, denn Berliner können das nicht gewesen sein 😉 ) gegen Abtreibungen demonstriert. WHY? Was haben Euch die Bäuche fremder Frauen zu interessieren?
Oder ihre Köpfe?
Äußert Euch doch mal zu Themen, die Euch was angehen und von denen Ihr was versteht! Da bleibt nämlich nicht mehr viel übrig.
Warum können die Menschen einander nicht einfach in Ruhe lassen? Das Leben wäre so viel entspannter: Die Fleischesser würden in Ruhe grillen, die Homeschooler sich um ihre Kinder kümmern und die Transen auf das Klo gehen, das gerade frei ist.
Ganz nach dem Preußenkönig Friedrich II. (und dem heimlichen Motto meiner Heimatstadt):

Ein jeder muss nach seiner Fasson selig werden.

 
Bitte folgen Sie mir unauffällig! Auf Twitter und Facebook.


Foto: Unsplash.com, Avery Woodard

4 Kommentare

  1. Gibts die Prediger auf dem Alexanderplatz noch? Dürfte die gleiche Sorte gewesen sein XD Ansonsten halte ich es ebenfalls wie der Alte Fritz. Noch geiler als die, die alles vorschreiben wollen, sind die, die damit angeben, was für Menschen sie so im Familien- und Freundeskreis haben. Und dabei immer betonen wie normal das doch ist.
    Schon lustig, unsere Welt.

  2. „Warum können die Menschen einander nicht einfach in Ruhe lassen?“
    Damit es weiterhin Blogger gibt, die das kritisieren können 😉

  3. Danke für den Artikel, ich darf als Coach immer wieder aufpassen, nich in eine Art Beraterrolle zu verfallen. Den: Ratschläge sind auch Schläge. Die Lösungen muss ein jeder für sich selber finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge Büronymus

Ja, ich möchte neue Beiträge als E-Mail bekommen.